Pflegesymbole

Waschen

Dieses Symbol zeigt an, ob eine Haushaltswäsche möglich ist oder nicht, und gilt sowohl für Hand- als auch für Maschinenwäsche. Die Zahlen im Waschbottich entsprechen den maximalen Waschtemperaturen in Grad Celsius, die nicht überschritten werden dürfen.

Ein Balken unterhalb des Waschbottichs verlangt eine milde Behandlung mit reduzierter Wäschemenge und geringer Drehzahl beim Schleudern. Der doppelte Balken bedeutet eine sehr milde Behandlung mit reduzierter Mechanik (z. B. Wollwäsche).


2
95 °C Kochwäsche. Wäsche beispielsweise aus Baumwolle oder Leinen, weiß, kochecht, gefärbt oder bedruckt. Trommel ganz füllen. Entsprechendes Waschprogramm einstellen.

4
60 °C Buntwäsche. Nicht kochechte Buntwäsche beispielsweise aus Baumwolle, Modal und Polyester sowie Mischgewebe. Entsprechendes Waschprogramm einstellen.

5
60 °C Pflegeleicht. „Pflegeleichte“ Artikel. Wäschemenge reduzieren (Trommel bis höchstens zur Hälfte füllen). Entsprechendes Waschprogramm einstellen. Wegen Knittergefahr nicht oder nur kurz schleudern.

8
40 °C Buntwäsche. Waschgang beispielsweise für dunkelbunte Artikel aus Baumwolle, Polyester, Mischgewebe usw. Entsprechendes Waschprogramm einstellen.

9
40 °C Pflegeleicht. „Pflegeleichte“ Artikel beispielsweise aus Modal, Viskose oder aus synthetischen Fasern (Polyacryl, Polyester und Polyamid). Wäschemenge reduzieren (Trommel bis höchstens zur Hälfte füllen). Entsprechendes Waschprogramm einstellen. Wegen Knittergefahr nicht oder nur kurz schleudern.

q
40 °C Feinwäsche/Wollwäsche. Artikel beispielsweise aus maschinenwaschbarer Wolle. Dieser Waschgang weist eine besonders schonende mechanische Behandlung auf. Wäschemenge stark reduzieren (Trommel nur bis zu einem Drittel füllen). Entsprechendes Waschprogramm (z. B. Feinwäsche, Wolle) einstellen.

w
30 °C Buntwäsche. Waschgang beispielsweise für dunkelbunte Artikel aus Baumwolle, Polyester, Mischgewebe usw. Entsprechendes Waschprogramm einstellen.

e
30 °C Pflegeleicht. „Pflegeleichte“ Artikel beispielsweise aus Modal, Viskose oder aus synthetischen Fasern (Polyacryl, Polyester und Polyamid). Wäschemenge reduzieren (Trommel bis höchstens zur Hälfte füllen). Entsprechendes Waschprogramm einstellen. Wegen Knittergefahr nicht oder nur kurz schleudern.

r
30 °C Feinwäsche/Wollwäsche. Artikel beispielsweise aus maschinenwaschbarer Wolle. Dieser Waschgang weist eine besonders schonende mechanische Behandlung auf. Wäschemenge stark reduzieren (Trommel nur bis zu einem Drittel füllen). Entsprechendes Waschprogramm einstellen.

t
Handwäsche. Wassertemperatur max. 40 °C je nach Artikel. Feinwaschmittel/Wollwaschmittel zuerst in reichlich Wasser gut auflösen. Die Textilien schwimmend in die Lauge geben, vorsichtig bewegen. Nicht reiben, nicht zerren, nicht auswringen. Dann die Textilien gut spülen, vorsichtig ausdrücken und in Form ziehen. Farbige und empfindliche Wäschestücke rasch behandeln und nicht in nassem Zustand liegen lassen.

C
Schonende Handwäsche. Wassertemperatur entspricht Raumtemperatur. Feinwaschmittel/Wollwaschmittel zuerst in reichlich Wasser gut auflösen. Die Textilien schwimmend in die Lauge geben, vorsichtig bewegen. Nicht reiben, nicht zerren, nicht auswringen. Dann die Textilien gut spülen, vorsichtig ausdrücken und in Form ziehen. Farbige und empfindliche Wäschestücke rasch behandeln und nicht in nassem Zustand liegen lassen.

z
Nicht waschen. Die so gekennzeichneten Artikel dürfen nicht gewaschen werden. Sie können auch gegen jede Nassbehandlung empfindlich sein oder sind auf Grund ihrer Größe ungeeignet für die Behandlung in der Haushaltswaschmaschine.

Bleichen

Das Dreieck gibt einen Hinweis, ob der Artikel gebleicht werden darf oder nicht. Das Bleichen ist ein Vorgang, der in einem wässrigen Medium vor, während oder nach der Wäsche zur Verbesserung der Schmutz- und Fleckentfernung und/oder zur Erhöhung des Weißgrades durchgeführt wird.

Verwendet werden als Bleichmittel Aktivchlor (z. B. Javelle-Wasser) oder chlorfreie Aktivsauerstoff abgebende Produkte (enthalten in Voll-/Universalwaschmitteln).


u
Alle Bleicharten. Chlor- oder Sauerstoffbleiche sind erlaubt.

i
Sauerstoffbleiche. Nur Sauerstoffbleiche (enthalten in Universalwaschmitteln) ist möglich. Chlorbleiche ist nicht erlaubt.

o
Nicht bleichen. Bleichen ist nicht möglich. Nur bleichmittelfreie Waschmittel (z. B. Colorwaschmittel) verwenden. Vorsicht auch mit Fleckenentfernungsmitteln. Im Zweifelsfall an verdeckter Stelle ausprobieren.

Trocknen

Das Quadrat ist das Symbol für den Trocknungsprozess. Es werden zwei Arten der Trocknung unterschieden:

Trocknen im Wäschetrockner
Der Kreis im Quadrat gibt den Hinweis auf die Trocknung im Wäschetrockner. Die in der dargestellten Trockentrommel enthaltenen Punkte zeigen den Trocknungsprozess an. Gewisse Artikel (z. B. Baumwollgewirke wegen Schrumpfung, Wolle wegen Verfilzung, Seide und Polyacryl-Artikel wegen Hitzeschäden und Gardinen wegen der Gefahr von Knitterbildung) sollten vorzugsweise nicht im Wäschetrockner getrocknet werden.

Natürliches Trocknen
Symbole mit horizontalen oder vertikalen Strichen im Quadrat geben den natürlichen Trocknungsprozess an. Ein diagonaler Strich weist darauf hin, dass der Artikel nicht der Sonne ausgesetzt werden darf.


a
Normale Trocknung. Trocknen im Wäschetrockner bei normaler Belastung und Temperatur (80 °C) ohne Einschränkung möglich.

s
Schonende Trocknung. Vorsicht beim Trocknen im Wäschetrockner. Schonende Behandlungsart mit reduzierter Belastung, Temperatur (60 °C) und Behandlungsdauer wählen.

d
Nicht im Wäschetrockner trocknen. Artikel verträgt keine Trocknung im Wäschetrockner.

f
Trocknen auf der Wäscheleine. z. B. unempfindliche, lichtechte Textilien.

g
Trocknen auf der Wäscheleine aus dem tropfnassen Zustand. z. B. lichtechte, große Textilien, um sie knitterfrei zu trocknen.

h
Liegend trocknen. z. B. lange Wolljacken, damit sie die Form nicht verlieren.

j
Liegend trocknen aus dem tropfnassen Zustand. z. B. empfindliche Wollpullover.

k
Trocknen auf der Wäscheleine im Schatten. z. B. unempfindliche, nicht lichtechte Textilien.

l
Trocknen auf der Wäscheleine aus dem tropfnassen Zustand im Schatten. z. B. nicht lichtechte Textilien wie Seide, um sie knitterfrei zu trocknen.

y
Liegend trocknen im Schatten. z. B. nicht lichtechte Textilien, damit sie nicht die Form verlieren.

x
Liegend trocknen aus dem tropfnassen Zustand im Schatten. z. B. nicht lichtechte, empfindliche Wollpullover.

Bügeln

Die Punkte kennzeichnen die Temperaturbereiche der Bügeleisen (Regler-, Dampf-, Reisebügeleisen sowie Bügelmaschinen). Bei den im Gebrauch befindlichen Bügelgeräten sind diesen Einstellbereichen teilweise auch bestimmte Rohstoffe zugeordnet.


v
Heiß bügeln. Höchsttemperatur der Bügeleisensohle von 210 °C. Entspricht auch der Bügeleisen-Temperaturstufe „Baumwolle/Leinen“. Bügelfeucht behandeln, gegebenenfalls anfeuchten. Glanz- oder druckempfindliche Stücke mit Zwischentuch oder auf der Rückseite bügeln. Dampfbügeleisen kann verwendet werden.

b
Mäßig heiß bügeln. Höchsttemperatur der Bügeleisensohle von 160 °C. Entspricht auch der Bügeleisen-Temperaturstufe „Wolle/Seide/Polyester/Viskose“. Unter mäßig feuchtem Zwischentuch bügeln. Dampfbügeleisen kann verwendet werden. Starkes Pressen vermeiden. Nicht verziehen.

n
Nicht heiß bügeln. Höchsttemperatur der Bügeleisensohle von 120 °C. Entspricht auch der Bügeleisen-Temperaturstufe „Polyacryl/Polyamid (Nylon)/Acetat“. Glanz- oder druckempfindliche Artikel notfalls mit trockenem Zwischentuch oder auf der Rückseite bügeln. Dampfbügeleisen kann verwendet werden. Nicht verziehen.

B
Nicht heiß bügeln. Bügeln ohne Dampf. Höchsttemperatur der Bügeleisensohle von 120 °C. Entspricht auch der Bügeleisen-Temperaturstufe „Polyacryl/Polyamid (Nylon)/Acetat“. Glanz- oder druckempfindliche Artikel notfalls mit trockenem Zwischentuch oder auf der Rückseite bügeln. Keinen Dampf verwenden. Das kann zu irreparablen Schäden führen. Nicht verziehen.

m
Nicht bügeln. Störende, nicht mehr zu korrigierende Veränderungen sind zu erwarten.

Professionelle Textilpflege

Das Symbol gibt Auskunft darüber, ob eine professionelle Textilpflege möglich ist oder nicht. Für die professionelle Textilpflege kommen sowohl organische Lösemittel als auch speziell wässrige Verfahren in Betracht, daher unterscheidet die Pflegekennzeichnung zwischen Trockenreinigung (früher Chemischreinigung) und Nassreinigung.

Trockenreinigung
Die Buchstaben im Kreis sind in erster Linie für den professionellen Textilreiniger bestimmt. Sie geben vor allem einen Hinweis auf das in Frage kommende Lösemittel.
Der Balken unterhalb des Kreises bedeutet, dass bei der Reinigung die mechanische Beanspruchung, die Feuchtigkeitszugabe, Bad- und/oder die Trocknungstemperatur reduziert werden müssen.

Nassreinigung
Das Symbol für die Nassreinigung wird für Artikel eingesetzt, die in Nassreinigungsverfahren in Wasser behandelt werden können. Die Anforderungen an die Maschinenausstattung, die eingesetzten Hilfsmittel und die Finishmethoden können mit den Bedingungen der Haushaltswaschmaschinen nicht erreicht werden.


W
Behandlung in Reinigungsmaschine mit folgenden Lösemitteln: Perchlorethylen, Dibutoxymethan und sämtliche unter dem Symbol F aufgeführte Lösemittel. Normales Reinigungsverfahren ohne Einschränkung. Handelsübliche Fleckenentfernungsmittel auf Lösemittelbasis können mit Einschränkung verwendet werden. Empfehlenswert ist vorab ein Versuch an verdeckter Stelle.

E
Schonende Behandlung in Reinigungsmaschine mit folgenden Lösemitteln: Perchlorethylen, Dibutoxymethan und sämtliche unter dem Symbol F aufgeführte Lösemittel. Reinigungsverfahren mit Begrenzung der Feuchtigkeitszugabe und/oder der mechanischen Beanspruchung und/oder Temperatur. Handelsübliche Fleckenentfernungsmittel auf Lösemittelbasis können mit Einschränkung verwendet werden. Empfehlenswert ist vorab ein Versuch an verdeckter Stelle.

T
Behandlung in Reinigungsmaschine mit folgenden Lösemitteln: Kohlenwasserstoffe und Decamethylpentacyclosiloxan. Reinigungsverfahren ohne Einschränkung. Handelsübliche Fleckenentfernungsmittel auf Lösemittelbasis dürfen nicht verwendet werden.

Z
Schonende Behandlung in Reinigungsmaschine mit folgenden Lösemitteln: Kohlenwasserstoffe und Decamethylpentacyclosiloxan. Reinigungsverfahren mit Begrenzung der Feuchtigkeitszugabe und/oder der mechanischen Beanspruchung und/oder der Temperatur. Handelsübliche Fleckenentfernungsmittel auf Lösemittelbasis dürfen nicht verwendet werden.

U
Nicht trockenreinigen. Keine Trockenreinigung möglich. Nicht mit Lösemitteln behandeln. Keine lösemittelhaltigen Fleckenentfernungsmittel verwenden.

I
Nassreinigung. Normales Nassreinigungsverfahren ohne Einschränkung.

O
Milde Nassreinigung. Nassreinigungsverfahren für empfindliche Textilien mit geringer mechanischer Beanspruchung.

P
Sehr milde Nassreinigung. Nassreinigungsverfahren für sehr empfindliche Textilien mit sehr geringer mechanischer Beanspruchung.

A
Nicht nassreinigen. Keine Nassreinigung möglich.